Ausstellung zeigt Bedeutung des Pantanal für die Vogelwelt Amerikas

Veröffentlicht am 6. Oktober 2014 - 22:29h unter Pantanal News

Bienenfresser (Merops apiaster)Mehr über die Vogelwelt des Pantanal können die Besucher und Bewohner der Stadt Corumbá in einer interaktiven Ausstellung lernen. Informiert werden soll damit aber auch über die Wichtigkeit des riesigen Feuchtgebietes für den gesamten amerikanischen Kontinent. Dient es doch auch vielen Zugvögeln für einen bestimmten Zeitraum im Jahr als Lebensraum.

Für die Zugvögel ist das Pantanal mit seinem Wechsel von Überschwemmungs- und Trockenzeiten von enormer Bedeutung, wie der Ornithologe Alessandro Pacheco Nunes mit einer Studie belegt. Gemeinsam mit der Stiftung zum Schutz der Natur, der Unternehmensgruppe Boticário, hat er die Ausstellung entwickelt. Sie ist bis Ende November in der „Estação Natureza Pantanal“ in der Nahe der Grenze zu Bolivien gelegenen Stadt Corumbá zu sehen.

Laut Nunes sind etwa 25 Prozent der Vögel in ihrem Lebensraum außerhalb des Pantanal in ihrem Fortbestehen bedroht. Ein Beispiel ist die Storchenart Tuiuiú, der Symbolvogel des Pantanals. Während seine Bestände dort noch als überlebensfähig eingestuft werden, sind sie in anderen Regionen Brasiliens bereits dezimiert. Aufklären will die Ausstellung deshalb darüber, welche Rolle das Pantanal für das Überleben der Vögel in anderen Regionen Südamerikas spielt. Geschehen soll dies nicht nur, um die Bevölkerung über die Wichtigkeit des einmaligen Feuchtgebietes zu informieren, sondern auch mit dem Hintergrund, weitere Schutzmaßnahmen zu erreichen.

Die Ausstellung setzt dabei auf die Sinneserfahrung. So können die Besucher in Lichtboxen die Vögel nicht nur sehen, sondern ebenso deren Gesang hören. Darüber hinaus erfahren sie mehr über deren Ansprüche, Vorkommen, Verhalten und ebenso Kuriositäten der einzelnen Arten. Eine Landkarte verrät durch Anklicken bestimmter Punkte, wo die Tiere vorkommen, wo sie nisten und welche Zugrouten sie zurücklegen.