Pantanal: Einzigartiges System erlaubt Forschung mit Geolokalisierung

Veröffentlicht am 29. September 2014 - 21:37h unter Pantanal News

geo-pantanalDas Pantanal soll mit Hilfe einer Geo-Datenbank, einem digitalen Kartensystem und einem Ortungssystem künftig besser überwacht und erforscht werden. Neu daran ist, dass sämtliche verfügbaren Daten verschiedenster Institutionen aufgenommen und diese mit einer Geolokalisierung verbunden werden. Erfassen wollen die Forscher neben Informationen aus dem Bereich des Umweltschutzes und der Geologie auch wirtschaftliche und soziale Daten.

Eins der bisherigen Probleme war die Größe des Feuchtgebietes, das mit seinen 220.000 Quadratkilometern mehr als fünfmal so groß ist wie die Schweiz. Als weitere Schwierigkeit kommt hinzu, dass sich die Landschaften mit den jährlichen Überschwemmungen und Trockenperioden stetig verändern. Mit der umfassenden Datenbank erhoffen sich Forscher und Behörden eine Erleichterung auf den unterschiedlichsten Gebieten.

Die Daten sollen kartographisch auf verschiedenen Ebenen erfasst miteinander überlappt werden. So lässt sich beispielsweise während der Überschwemmungszeit schnell herausfinden, welche an den Flüssen anliegenden Dörfer vom Hochwasser betroffen sind und wie diese am Besten versorgt werden können. Bisher kommt es vor, dass Flussanlieger wegen des schwierigen Zugangs oft ohne ärztliche Versorgung und Nahrungsmittelhilfen auskommen müssen. Miteinander verbinden lassen sich ebenso die vielen Informationen aus den verschiedensten wissenschaftlichen Arbeiten wie über das Vorkommen des Pumas, der Kaimane oder Aras. Selbst die Überwachung der Baumbestände in den Städten soll mit dem Geo-System vereinfacht werden.

Auf Teile der Daten sollen zudem alle Interessierten Zugriff haben. Die Daten werden voraussichtlich ab dem 10. Oktober auf der Plattform GeoPantanal online gestellt. Hinter der Einführung der Plattform steht federführend das Institut Homem Pantaneiro (IHP). Partner des Projektes ist das brasilianische Unternehmen AgroTools, das im Bereich der Geotechnologie, der Risikoüberwachung und der Landwirtschaft tätig ist. Ein weiterer Partner ist die Esri, ein im Sektor der geografischen Datenverarbeitung weltweit führendes Unternehmen.