Pantanal will mit „Adventure Week“ internationale Touristen anziehen

Veröffentlicht am 14. Februar 2016 - 15:50h unter Pantanal News

Panthera onca, kaempfend, Brasilien, Pantanal, 08/2011, T.Milse

Kämpfende Jaguare – Foto: aussieanouk / Fotolia.com

Das Pantanal soll bei Abenteuertouristen weltweit bekannter werden. Im April findet in der Pantanalstadt Bonito die “Adventure Week 2016“ statt. Sie wird zum ersten Mal auf brasilianischem Boden ausgetragen und wird Reiseagenten, Journalisten und Tourismus-Experten die Schönheiten und Attraktionen des größten Feuchtgebietes der Welt vorstellen.

Bei Vorträgen alleine wird es nicht bleiben. Repräsentanten der Adventure Travel Trade Association haben mit dem brasilianischen Tourismusinstitut Embratur und den Fremdenverkehrsämtern der Stadt Bonito und des Bundesstaates Mato Grosso do Sul bereits eine Route ausgewählt, bei die Teilnehmer hautnah das Pantanal erleben können.

Vorgesehen sind während des einwöchigen Treffens verschiedene Exkursionen, mit denen ein Einblick über die vielfältgen Ziele des Öko- und Abenteuertourismus der Region gegeben werden soll.

Die “Adventure Week“ bietet zudem die Gelegenheit für Kontakte zwischen den lokalen Einrichtungen touristischer Angebote und internationalen Agenturen. Ziel ist es, weitere internationale Touristen anzuziehen.

Schon jetzt ist das Pantanal eins der wichtigsten Ziele für Touristen, die auf Abenteuer, Ökologie und Natur setzen. Nach den Daten des brasilianischen Tourismusministeriums ist für 19 Prozent der Besucher aus anderen Ländern der Öko- und Abenteuertourismus das Hauptmotiv ihrer Reise in das südamerikanische Land.

Laut dem Weltwirtschafstforum (WEF) liegt Brasilien bei den natürlichen Ressouren weltweit an erster Stelle. Bei der Wettbewerbsfähigkeit des internationalen Tourismus steht es auf Rang 28.

Andererseits bietet der Tourismus für die Bevölkerung des Pantanal eine wichtige Einnahmeqeulle. Im Munizip Corumbá werden die Einnahmen aus der Reisebranche auf 318,4 Millionen Reais (umgerechnet derzeit etwa 72 Millionen Euro) geschätzt. Im vergangenen Jahr sind 218.000 Touristen in Corumbá verzeichnet worden. Der Anteil der Besucher aus anderen Ländern hat dabei um 39,5 Prozent zugenommen.