Der Zyklus der Wasser

Veröffentlicht am 21. August 2011 - 18:45h

Jedes Jahr wiederholt sich der Überschwemmungszyklus im Pantanal und ermöglicht damit eine Erneuerung der Flora und Fauna. Das biologische Gleichgewicht hängt ab von einer konstanten Bewegung – dem Steigen und Fallen der Wasser.

Ab November, mit Beginn des regnerischen Trimesters in den höheren Gebieten des hydrografischen Beckens, steigen die Flüsse an und verursachen die Überschwemmungen der gigantischen Ebene. Im März hören die Regenfälle auf und die Wasser beginnen langsam zu fallen.

Auf den überfluteten Flächen bilden sich unzählige Bächlein und Abläufe – eine grosse Menge von Fischen bleibt in den Lagunen und Buchten zurück. Der Überfluss an Nahrung lockt viele Vögel an, die auf Nahrungssuche sind – ein herrliches Schauspiel für den stillen Beobachter.

Das ist die Bewegung, welche den Unterhalt der Spezies garantiert und aus dem Pantanal einen besonderen Ort macht – einen einzigartigen Schauplatz tierischen Lebens, aber auch einen verletzlichen! Jedwede Veränderung dieses hydrologischen Zyklusses kann diese gesamte reiche Biodiversifikation in Gefahr bringen!

Reservat der Biosphäre

Das Pantanal wurde im Jahr 2000 anerkannt als Reservat der Biosphäre. Diese von der UNESCO erklärten Reservate sind Instrumente der integrierten Amtsführung und erneuerbaren Handhabung, welche unter der Gerichtsbarkeit des Landes verbleiben, in dem sie sich befinden.