Mato Grosso do Sul stellt in den Vereinten Nationen aus

Veröffentlicht am 12. März 2014 - 22:17h unter Pantanal News

OLYMPUS DIGITAL CAMERAWas Mato Grosso do Sul so alles zu bieten hat ist derzeit in New York zu sehen. Im Gebäude der Vereinten Nationen wirbt vom 12. bis zum 27. März eine Ausstellung für den Bundesstaat. Erhöht werden soll damit der Bekanntheitsgrad der Region im äussersten Südwesten Brasiliens mit dem Weltnaturerbe Pantanal. Die Regionalregierung erhofft sich aber auch wirtschaftliche, industrielle sowie kulturelle Investitionen.

Insgesamt 35 Künstler hatten ihre Arbeiten zu dem Thema “Mato Grosso aus der Sicht der Welt” eingeschickt. Von ihnen wurden zwölf für die Ausstellung ausgewählt. Musikalisch begleitet wird die Ausstellung von dem Sängerduo Marcelo Loureiro und Lenilde Ramos. Vertreten sind ebenso Werke von Manoel de Barros. Der 1916 Geborene ist Anwalt, Schriftsteller, Poet, Denker und Naturfreund und lebt auf seiner Fazenda in Mato Grosso do Sul. Bei der Frankfurter Buchmesse 2013 wurde von ihm unter anderem das Buch “Canto do Mato – Gesang des Dickichts” mit Fotografien von Britta Morisse Pimentel vorgestellt. Zu sehen sind ebenso Werke des plastischen Künstlers Isaac de Oliveira.

Auch Governeur André Puccinelli wird seinen Beitrag dazu leisten, dass Mato Grosso do Sul in der Welt bekannter wird. Er reiste am Dienstag nach New York. Dies nicht nur, um dort die Ausstellung zu eröffnen. Vielmehr wird er einen Vortrag vor 193 Botschaftern der Vereinten Nationen halten, mit dem Titel: “MS, o melhor lugar para Investir und Viver” (Mato Grosso do Sul, der beste Platz zum Leben und Investieren).