Öko-Viehzüchter schützen gemeinsam mit WWF das Pantanal

Veröffentlicht am 19. Juli 2014 - 19:53h unter Pantanal News

53c450e8214f3454c380b5aa3039eabed9b5c9c0e9ec5Der World Wild Fund For Nature (WWF) will zukünftig die ökologische Tierhaltung im Pantanal unterstützen. Dazu wurde nun ein Programm „Cerrado Pantanal“ geschaffen, mit welchem der negative Einfluss der Landwirtschaft auf die Umwelt verringert werden soll. Die Region ist massiv von der Tierhaltung geprägt, die einen wichtigen Wirtschaftsfaktor darstellt.

Unterstützt wird das Programm, das erstmalig 2003 diskutiert wurde, vom brasilianischen Verband der Bio-Viehzüchter. Nun soll endlich versucht werden, es weiter auszubauen. Zwölf Fazendas nehmen an den Maßnahmen in Sachen Nachhaltigkeit bereits teil. Diese wenigen Farmen stellen allerdings zusammen eine landwirtschaftliche Fläche von 120.000 Hektar, die nun nach den Regeln des Ökoverbandes bewirtschaftet werden.

Die Bio-Viehzüchter verpflichten sich, nicht nur im Sinne des Natur- und Umweltschutzes zu handeln und das Wohlergehen der Tiere zu beachten. Sie gehen ebenso soziale Kompromisse ein, verbannen Kinder- und Sklavenarbeit und halten sich an die Rechte der Arbeitnehmer. Darüber hinaus stellen sie für ihre Mitarbeiter würdige Unterkünfte. Grundrechte, die bei weitem nicht von allen Großgrundbesitzern in Brasilien respektiert werden.

Im Bereich des Umweltschutzes wird auf jegliche Agrochemikalien verzichtet. Zudem sind die Tiere für den Herkunftsnachweis mit einem Chip versehen. Die Fazendas müssen ebenso die nach dem Gesetz vorgeschriebenen Vorbehaltsflächen für den Naturschutz einhalten sowie Biotope einschließlich ihrer Schutzzonen erhalten und Bäche, Flussläufe und Grundwasser schützen. Wie in Europa unterliegen auch in Brasilien die Ökobauern regelmäßigen Kontrollen.

Im Gegenzug erhalten sie ein Bio-Siegel und eine Unterstützung bei der Vermarktung ihrer Produkte. Geworben wird unter anderem damit, dass der Geschmack des Fleisches einzigartig sei, was auf die natürlichen Weideflächen des Pantanal zurückgeführt wird.

Während auf den Weiden Bio-Fleisch erzeugt wird, widmen sich einige der Fazendas zusätzlich dem Öko-Tourismus. Auch dadurch entsteht für sie ein Anreiz zum Schutz der Natur und des Pantanal.