Pantanal-Stadt Corumbá beim internationalen Filmfestival in Porto vertreten

Veröffentlicht am 16. September 2015 - 20:21h unter Pantanal News

Die Pantanal-Stadt Corumbá will mit einem Video mehr Touristen anlocken. Das hat im Internet bereits für Furore gesorgt und ist jetzt für das internationale Filmfestival der Tourismusbranche Art&Tur ausgewählt worden, das Ende Oktober im portugiesischen Porto stattfindet.

corumba

Schon jetzt ist das an der Grenze zu Bolivien gelgene Cormubá bei Öko- und Abenteuertouristen beliebt. Sie liegt am Fluss Paraguai und ist wegen des Kalkgesteins ebenso als „Weiße Stadt“ bekannt. In der Mitte des 19. Jahrhunderts hat Corumbá den größten Flusshafen der Welt aufgewiesen. Darüber hinaus gilt es als Hauptstadt des Pantanal, das als eins der artenreichsten Ökosysteme und größte Feuchtsavanne der Welt einzigartige Naturschauspiele bietet.

Der Morro Urucum (1.100 müNN) und die Fortanlage Coimbra sind nur zwei der vielen Sehenswürdigkeiten in der Umgebung Corumbás. Die Sportfischerei, Radikalsport und Ausflüge ins Pantanal sind weitere Attraktionen.

Allein in den ersten sechs Monaten des Jahres ist Corumbá von knapp 116.000 brasilianischen und internationalen Touristen besucht worden. Am internationalen Flughafen der Stadt wurden dabei 20.000 Passagiere verzeichnet.

Mit dem Video soll der Erlebnistourismus im Pantanal vorgestellt werden. Grundlage ist die Geschichte eines Reisenden, der Corumbá und das Pantanal besucht. Gesetzt wird dabei auf aussagekräftige Bilder. Dass das Video für das internationale Festival der Tourismusfilme ausgewählt worden ist, wird schon jetzt von den Stadtvätern gefeiert.

Es soll in drei Kategorien teilnehmen: Reiseziel, Kulturtourismus sowie Ökologie und Biodiversität. Die endgültigen Prämierungen werden allerdings erst beim Festival vom 21. bis 24. Oktober bekannt gegeben. Insgesamt sind bei dem Event 256 Filme aus 54 verschiedenen Ländern eingeschrieben.