Extremsport-Event im grössten Feuchtgebiet der Erde

Veröffentlicht am 1. Mai 2014 - 16:23h unter Pantanal News

Pantanal-Extremo-Brasileiro-de-SUP-Maratona-3Natur pur und Sport gehen beim “Pantanal Extremo” Hand in Hand. Zum zweiten Mal soll der sportliche Wettbewerb im November im größten Feuchtgebiet der Erde ausgetragen werden. Der Event, der dieser Tage per Gesetz in den offiziellen Veranstaltungskalender des Bundesstaates Mato Grosso do Sul aufgenommen wurde, zog 2013 Sportler aus ganz Brasilien und den Nachbarländern an. Diese traten dabei mitten in der überwältigenden Landschaft des Pantanal in sechs verschiedenen Disziplinen an: Kanufahren, Cross Country (Mountainbike), Schwimm-Marathon, Stand Up Paddling und Freiflug (Delta- oder Paraglider).

Im vergangenen Jahr fand der sportliche Wettbewerb “Pantanal Extremo” zum ersten Mal in Corumbá in Mato Grosso do Sul statt. Dabei bewältigten die Sportler in der Kanudisziplin 30 Kilometer auf dem Rio Paraguay. Beim Orientierungslauf ging es nachts durch das historische Zentrum Corumbás während das Stand Up Paddling in der Bucht Tuiuiú stattfand. Der 187 Meter hohe Hügel Morro do Cruzeiro mit seinen Treppen war eins der Hindernisse beim Cross Country (Mountainbike). Insgesamt umfasste die Etappe entlang der Estrada Parque 63 Kilometer. Vom 680 Meter hohem Morro da Tromba dos Macacos aus starteten die Delta- und Paraglider, um über die atemberaubende Landschaft des Pantanal zu fliegen.

Einfach hatten es die etwa 500 Extremsportler sicherlich nicht. Ihnen wurde aber neben der sportlichen Herausforderung auch eine einzigartige Naturerfahrung geboten. Der Event stieß bei Teilnehmern, Zuschauern und Veranstaltern auf so viel Begeisterung, dass er nun per Landesgesetz in den offiziellen Veranstaltungskalender aufgenommen wurde. Ein Datum für das diesjährige Extrem-Sportereignis steht bereits fest. Vom 13. bis zum 16. November wird sich das Pantanal um Corumbá wieder zu einer Freiluftarena verwandeln. Der „Pantanal Extremo – Jogos de Aventura“, wie der offizielle Name lautet, wird dabei mit einer neuen Disziplin aufwarten: dem „Cross-Country-Lauf“, wo es sieben Meilen über Stock und Stein geht.