Aquarium des Pantanal nach fünf Baujahren immer noch nicht fertig

Veröffentlicht am 25. Mai 2015 - 06:35h unter Pantanal News

Eigentlich hätte das Aquário do Pantanal ein Aushängeschild für den Tourismus und auch die Wissenschaft werden sollen. Davon ist es allerdings noch weit entfernt. Seit fünf Jahren wird in Campo Grande an ihm gebaut und ein Ende ist nicht absehbar. Fest steht indes schon jetzt, dass sich die Baukosten beinahe verdoppelt haben.

Aquario do Pantanal

Bereits 2010 ist mit dem Bau des Aquariums begonnen worden, das als größtes Süßwasseraquarium der Welt angekündigt worden ist. Seitdem sorgt es allerdings immer wieder für negative Schlagzeilen. Statt der ursprünglich umgerechnet etwa 58 Millionen Euro veranschlagten Bausumme, sind bereits 81 Millionen Euro ausgegeben worden. Bis es tatsächlich fertiggestellt ist, wird sich die Summe jedoch voraussichtlich auf 100 Millionen Euro belaufen, wie es heißt.

Dass sich das Aquarium so verteuert hat, wird vom Ex-Governeur André Puccinelli mit den Verzögerungen am Bau begründet. Etliche Male wurde der Einweihungstermin denn auch verschoben. Ende 2014 hieß es, dass die Einrichtung bis Ostern ihre Pforten öffnen wird und es wurde sogar mit dem Kauf der Fische begonnen. Die müssen jedoch noch in improvisierten Becken warten, bis sie in die thematischen Aquarien entlassen werden können. Auch wenn sich das Projekt in der Fertigstellungsphase befindet, wird davon ausgegangen, dass selbst der verschobene Eröffnungstermin im November nicht eingehalten werden kann.

In dem futuristischen Bau, der einem Zeppelin gleicht, wird es nach neuesten Berichten 18 Becken geben mit einer Kapazität von 6,2 Millionen Liter Wasser. Insgesamt 12.500 Tiere von 300 verschiedenen Arten sollen unter anderem die Fauna des Pantanal repräsentieren und die Flüsse Miranda, Piquiri und Paraguai. Neben den Fischen wird die Einrichtung ebenso Amphibien, Reptilien und Säugetiere beherbergen. Darüber hinaus wird es als Forschungszentrum zur Biodiversität des Pantanal dienen.