Geheimtipp Pantanal: faszinierende Natur im Hinterland Brasiliens

Veröffentlicht am 6. Mai 2013 - 01:00h unter Pantanal News

OLYMPUS DIGITAL CAMERABrasilien war schon immer mehr als die endlosen Strände im Nordosten des Landes, die längst auch von der einheimischen Bevölkerung entdeckt wurden und in der Hauptsaison regelmässig überlaufen sind. Vor allem im Hinterland des Südamerikagiganten findet man viel Ruhe in unberührter Natur. Doch die Ziele sind kaum bekannt, lässt man die Urwaldmetropole Manaus mit seinen inmitten des Urwalds gelegenen Attraktionen einmal aus. Weiterhin ein Geheimtipp ist der Pantanal, auch wenn selbst hier die Besucherzahlen alljährlich steigen.

Pauschale Angebote für eine Reise ins Weltnaturerbe Pantanal sind allerdings trotz größerer Nachfrage kaum zu finden. Komplette Touren gibt es nur von einigen wenigen spezialisierten Anbietern, ansonsten wird die Reiseplanung ganz dem Kunden überlassen. Oder man bucht gleich eine komplette Rundreise durch ganz Brasilien, doch der Besuch im brasilianischen Vogelparadies verkommt dann zu einer Stippvisite.

Will man allerdings gezielt für mehrere Tage oder Wochen das größte Feuchtgebiet der Erde ansteuern, ist Eigeninitiative gefragt. Dementsprechend muss sich der abenteuerlustige Urlauber auch um die jeweiligen Flüge in die abgelegenen Regionen im Westen des Landes kümmern, Pousadas oder Fazendas auswählen und über die dort möglichen Ausflüge und Beobachtungsmöglichkeiten der zahlreichen Tierarten verhandeln. Glücklicherweise wird man auf der Suche nach Angeboten im Internet schnell fündig, viele Webseiten sind zwischenzeitlich in Hinblick auf die internationalen Touristen auch auf Englisch oder Deutsch verfügbar.

Kein Direktflug ins Weltnaturwunder

Hat man Zeit und ist flexibel, findet man heute durchaus günstige Flüge nach Brasilien. Ausgangspunkte für eine Naturreise ins Pantanal sind dabei Campo Grande im Bundesstaat Mato Grosso do Sul und Cuiabá im Bundesstaat Mato Grosso. Doch beide Hauptstädte sind von Europa aus nicht direkt zu erreichen. Die großen Fluggesellschaften wie Lufthansa, TAM, Air France, British Airways oder Iberia steuern derzeit nur São Paulo oder Rio de Janeiro an. Damit liegt das endgültige Ziel nach der Ankunft im größten Land Südamerika nochmals mehrere Flugstunden entfernt.

Entspannen an der Copacabana

Doch bieten die notwendigen „Umwege“ dem Urlauber auch die Chance, andere Teile des Landes kennenzulernen. So kann man beispielsweise einen Zwischenstopp unter dem Zuckerhut einlegen und am Strand der Copacabana die Seele baumeln lassen. Oder man stürzt sich in das pulsierende Treiben der Megametropole São Paulo mit seinen zahlreichen kulturellen Attraktionen. Brasilien hat mehr zu bieten als den Amazonas, wenngleich der Riesenstrom mit seinen schier unendlichen Regenwäldern voller tropischer Flora und Fauna seinesgleichen sucht. Für einen Brasilienfans ist daher der Besuch unabdingbar.