Geisterzug des Pantanal ist wieder unterwegs

Veröffentlicht am 9. November 2015 - 12:03h unter Pantanal News

GeisterzugIn den 70er Jahren hat im Pantanal ein Geisterzug immer wieder für Aufsehen gesorgt. Jetzt hat ein 72-Jähriger Ex-Bahner die Legende um den mysteriösen Zug verfilmt, den die Bewohner der Region Ladário und Bahnmitarbeiter mehrfach gesehen haben wollen. Der Film ist Teil des Projektes “Revelando os Brasis“, mit dem die kulturelle Vielfalt Brasiliens festgehalten und gezeigt werden soll.

Grelle Scheinwerfer kündigten den Geisterzug an, wenn er nachts zwischen dem Bahnhof Estação Agente Inocêncio und dem Posto 50 unterwegs war. Angekommen ist er nie und auch gefahren ist er nie. Sebastião de Souza Brandão ist sich aber sicher, das seltsame Licht und den “trem fantasma“ gesehen hat. Mit dem Erlebnis ist er jedoch nicht allein.

Auf die Idee, einen Film darüber zu machen hätte er sich nie träumen lassen, wie der 72-Jährige sagt. Dazu überredet hat ihn eine Freundin, die seit Jahren auf den Spuren der Geschichten, Legenden und Traditionen des Pantals ist. Also hat sich Seu Sebastião in das Projekt “Revelando os Brasis“ eingeschrieben. Mit diesem sollen Kultur und Traditionen der verschiedensten Regionen Brasiliens filmisch dokumentiert werden. Mit ihren Ideen einschreiben können sich die Bewohner von Städten mit weniger als 20.000 Einwohnern. Unter 951 Einschreibungen wurden 20 ausgewählt, darunter der Geisterzug des Pantanal.

Nach einem zweiwöchigen Kurs über das Filmemachen hat Sebastião sich schließlich an sein Werk gemacht. Als Mitwirkende hat er seine Freunde und ehemalige Bahnmitarbeiter gefunden, die wie er den Geisterzug gesehen haben wollen. Untermalt wird der 15-Minütige Dokumentarfilm mit der Musik der “viola de cocho”, ein typisches Saiteninstrument des Pantanal, das aus einem Stück Holz gefertigt wird. Sebastião ist einer der wenigen, die noch heute dieses Guitarren-ähnliche Instrumente in Handarbeit anfertigen.

Jetzt wird sein Film “O Trem Fantasma e a Viola de Cocho“ über das Projekt in den verschiedensten Städten Brasiliens ausgestrahlt. Zwei „Kino-Lastwagen“ bereisen derzeit das Land, um die Filme des Projektes unter freiem Himmel auszustrahlen. Etwa 25.000 Kilometer werden sie dabei zurücklegen und Geschichten, Legenden, Persönlichkeiten, Traditionen und die Vielfalt der brasilianischen Kultur vorzustellen.