Landwirtschaft im Pantanal: Fluch oder Segen?

Veröffentlicht am 17. Dezember 2016 - 21:50h unter Pantanal News

Wie wirkt sich die Landwirtschaft auf die Artenvielfalt im Pantanal aus? Mit der Frage beschäftigt sich eine umfassende Studie, an der Wissenschaftler und Biologen mehrerer Forschungseinrichtungen beteiligt sind. Darin eingeschlossen werden soll erstmals nicht nur die Überschwemmungsebene der Feuchtsavanne, sondern ebenso die Hochebene, in der die das Pantanal speisenden Zuflüsse und Quellen liegen.

Foto: Tiago da Luz/Fotos Publicas

Mit der Zunahme der landwirtschaftlichen Flächen vor allem in der Region „Bacia do Alto Paraguai“ gehen Abholzung und Fragmentierung einher. Wie sich dies aber auf die Überschwemmungsebene des Pantanal auswirkt, ist bisher kaum erforscht.

Ausgegangen wird von Veränderungen bei der Verbreitung von Samen und der Pollinisierung, eine Zunahme des Jagddrucks, Kontamination der Gewässer mit Agrochemikalien sowie Sedimenteinträgen und Veränderungen der Fließdynamik und damit der für die Feuchtsavanne so wichtigen Überschwemmungsdynamik.

Während es in der Pantanalebene zumindest die Ökologische Station Taimã und den Nationalpark Pantanal gibt, ist die Hochebene Alto Paraguai mit ihrem Quellgebiet ohne jegliche Schutzgebiete. Nimmt in einem Bereich die Artenvielfalt ab, so wirkt sich dies durch die Verbindung der Ökosysteme aber auch auf angrenzende Regionen aus, sagen die Wissenschaftler.

Dass die Einträge von Agrochemikalien in den Quellbereichen des Pantanal das Biom kontaminieren, steht bereits fest. Jetzt wollen die Forscher untersuchen, welche Insektenfressenden Tiere, Vögel, Fledermäuse und kleinere Säugetiere, davon betroffen sind. Auch wollen sie die Auswirkungen lokaler Eingriffe auf das gesamte Biom herausfinden.

Geplant sind Bestandsaufnahmen sowohl im Quellbereich des Flusses Paraguai bis hin zum Nationalpark Pantanal in der Feuchtsavanne. Beteiligt sind an dem Projekt ”Erosão da Biodiversidade na Bacia do Alto Paraguai” Universitäten Mato Grossos und ebenso die East Anglia University (England).