Pantanal durch Touristen und Erholungssuchende bedroht

Veröffentlicht am 13. Mai 2015 - 07:18h unter Pantanal News

The nature in Pantanal, BrazilMit seiner einzigartigen Landschaft und seinem enormen Artenreichtum ist das Pantanal weltweit als eins der besten Natur-Reiseziele bekannt. Doch sind es ausgerechnet Touristen und Erholungssuchende, die dem Biosphärenreservat nun zu schaffen machen. Weggeworfene Flaschen, Dosen und Tüten entlang von Straßen, Wegen und an den Ufern der Fließgewässer sind keine Seltenheit. Beklagt wird von Umweltschützern, Reiseführern und Biologen ebenso eine mangelnde Kontrolle.

Eigentlich ist es verboten, Müll in die Landschaft zu werfen. Daran halten sich allerdings nicht alle, wie jüngste Medienberichte zeigen. Zu finden sind mitten in der Natur achtlos weggeworferene Getränkedosen und selbst Windeln. Im Schutz so mancher Brückenköpfe wird gegrillt und der Abfall einfach hinterlassen. Beklagt wird ebenso eine “Lärmverschmutzung“.

Fahrzeuge mit auffrisierten Musikanlagen und potenten Lautsprechern beschallen die Feuchtsavanne in höchsten Tönen. Biologen kritisieren, dass dies für die Tiere des Pantanal einen enormen Stress darstellt und befürchten, dass dies möglicherweise zu Verhaltensänderungen führen könnte.

Gleichzeitig scheint es keinerlei Kontrollen in dem Schutzgebiet zu geben. Vom Umweltsekretariat des Bundesstaates Mato Grossos wird dies sogar eingeräumt. Da die Posten von Personen besetzt gewesen seien, die an keinem öffentlichen Ausschreibungsverfahren teilgenommen hätten, seien sie entlassen worden, heißt es. Begründet wird der Schritt zudem mit dem Argument, dass Ausgaben eingespart werden sollten.

Immerhin soll nach Angaben des Umweltsekretariates noch in diesem Monat nach einer neuen Lösung gesucht werden. Währenddessen steht im Pantanal die nächste Touristensaison bereits vor der Tür. Mit der Abnahme der Niederschläge und dem sinken der Wasserpegel, werden die Tiere wieder in die Nähe der Flussufer kommen und Fotosafaris und Naturbeobachter anziehen.