WM-Arena Pantanal mit Problemen beim elektrischen Leitungssystem

Veröffentlicht am 27. November 2014 - 12:16h unter Pantanal News

arena-pantanalEinmal mehr sorgt die Arena Pantanal in Cuiabá für Schlagzeilen. Dieses Mal hat ein Defekt dazu geführt, dass ein Pferd der berittenen Polizei an einem elektrischen Schlag gestorben ist. Sechs Polizisten sollen zudem einen leichten Stromschlag erlitten haben. Erst im Mai war ein Bauarbeiter im Fußball-Stadion durch einen Stromschlag ums Leben gekommen. Neben Defekten im Elektrobereich häufen sich jedoch auch Beschwerden über Schäden an der Struktur des nur wenige Monate alten Gebäudes.

Zu dem elektrischen Unfall kam es am Sonntagabend kurz nach dem Fußballspiel zwischen Santos und São Paulo. Die berittene Polizei befand sich dabei auf einer Rasenfläche auf der Außenseite des Stadions, als die weiße Polizeistute den Stromschlag erlitt. Techniker sprechen von einem Stromschlag von 2.000 Volt, der vermutlich durch ein unterbrochenes Kabel abgegeben wurde.

Umgerechnet etwa 216 Millionen Euro hat der Bau des modernen Fußball-Stadions in Cuiabá gekostet. Ursprünglich waren lediglich 131 Millionen Euro veranschlagt worden. Ein Teil der Mehrkosten wird durch die Ausstattung begründet, die im Kostenvoranschlag nicht enthalten gewesen sei. Schon während der vier Jahre dauernden Bauzeit gab es jedoch auch einige Hinweise auf Unregelmäßigkeiten und überteuerte Preise. Wie beispielsweise die Bänke der Zuschauerreihen, für die plötzlich der 2,5-fache Preis abgerechnet werden sollte, wären die Aufsichtsbehörden nicht tätig geworden.

Im September dieses Jahres wurde zudem bekannt, dass die Baufirma Mendes Junior möglicherweise in einen Geldwäsche- und Korruptionsskandal verwickelt ist. Mendes Junior hatte seit März 2013 die Bauarbeiten an der Arena Pantanal übernommen.

Nicht viel übrig geblieben ist ebenso von der „Qualität Fifa“. Seit Monaten werden im Internet immer wieder Videos und Fotos von Defekten am Gebäude und der Einrichtung des Stadions veröffentlicht. Herunterhängende Teile der eingezogenen Zwischendecken in den Gängen, offene Rohre der Klimaanlage, kaputte Türen und vor allem Spuren von Wasserschäden in verschiedenen Bereichen des Gebäudes.

Abgesehen von den Negativ-Schlagzeilen gilt die Arena-Pantanal jedoch als eins der am meisten genutzten WM-Stadien. Obwohl der Bundesstaat Mato Grosso kein einziges Team vorweisen kann, das in der ersten Fußball-Liga spielt, haben dort dennoch bereits über ein Dutzend Spiele zum Campeonato Brasiliens sowie etliche Spiele der unteren Ligen stattgefunden.