Forscher nehmen Höhlenwelt des Pantanal unter die Lupe

Veröffentlicht am 3. Juni 2016 - 09:33h unter Pantanal News

Forscher wollen das Höhlensystem im Pantanal genauer unter die Lupe nehmen. Ziel ist es, herauszufinden, wie die Höhlen des größten Feuchtgebietes der Welt möglicherweise mit anderen Höhlensystemen zusammenhängen. Untersucht wird dazu unter anderem die Tierwelt der unterirdischen Hohlräume.

Die Höhlen sind von extremen Bedingungen für das Leben von Flora und Fauna gekennzeichnet. Tiere, die sich auf den Mangel an Licht angepasst haben, fehlen oft Augen und Hautpigmente. Viele von ihnen gehören zudem zu antiken Entwicklungslinien der Tierwelt.

Bonito Gruta-azul - Foto: VisitBrazil

Gruta do Lago Azul in Bonito (MS) – Foto: VisitBrazil

Vom Team der Forscherin Lívia Medeiros Cordeiro wird deshalb die genetische Vielalt dieser Höhlenlebewesen auf der Kalk-Hochebene der Serra da Bodoquena bei Corumbá und der Serra das Araras im Bundesstaat Mato Grosso erforscht.

Herausfinden wollen die Wissenschaftler, ob es eine Verbindung der Höhlensysteme mit denen in der Pantanalregion bei Bonito und Nobres gibt. Mit der Arbeit soll der Zeitraum der Isolierung der Populationen in den Höhlen rund um das Pantanal festgestellt werden. Darüber hinaus sollen möglicherweise neue Arten wissenschaftlich beschrieben werden.

Bei den Feldversuchen werden die Forscher nicht nur in den Höhlen klettern. In der berühmten Gruta do Lago Azul in Bonito ist ein Tauchgang von bis zu 50 Metern Tiefe vorgesehen.

Schon jetzt stechen bei den bisher eingesammelten Tiere zwei Krustentierarten hervor, der Megadiella azul und der Poticoara brasiliensis. Letzterer wird auf das Mesozoikum datiert. Während dieser Epoche gab es auf der Erde lediglich einen Kontinent, den Superkontinent Pangea.

Sie und weitere Funde sollen im Labor molekularen Analysen unterzogen werden, um den Verwandschaftsgrad verschiedener Populationen festzustellen und möglicherweise die Verbindung der Höhlensysteme nachzuweisen.