Pantanal bietet speziell geschulte Reiseleiter für den Angeltourismus

Veröffentlicht am 23. Februar 2015 - 14:32h unter Pantanal News

fishing tackle spinningWer künftig im Pantanal an einer Angeltour teilnehmen will, kann auf speziell geschulte Angel-Reiseführer zählen. Im Bundesstaat Mato Grosso do Sul helfen sie nicht nur bei der Wahl des Köders und geben Auskunft über die verschiedenen Fischarten. Vielmehr bieten sie ebenso Informationen über die einzigartige Flora und Fauna des größten Feuchtgebietes der Welt sowie die Kultur und die Geschichte der Region.

Mit der Ausbildung am Institut Mato Grosso do Suls (IFMS) kommt nicht nur den Touristen zugute, sondern ebenso den Bewohnern des Pantanal. Sie stellt vor allem für die von der Fischerei lebenden Menschen eine neue Berufsmöglichkeit dar. Zurück geht der Kurs auf den Einsatz der Präsidentin und Gründerin der Fischerkolonie des Munizips Ladário, Elis Regina Severino. Sie brachte die Idee am Institut IFMS in Corumbá vor. Hintergrund war der Wunsch, den 20 Dorfgemeinschaften der Flußanlieger und vor allem den Jugendlichen bessere Zukunftsperspektiven und eine Alternative zur Fischerei bieten zu können, die oft nur irreguläre und spärliche Einnahmen bietet. Eingerichtet wurde der Kurs schließlich mit Hilfe des brasilianischen Programmes Pronatec, das einen Zugang zu Fachausbildungen ermöglichen soll.

Mit einer zweiwöchigen Arbeit als Reiseleiter des Angeltourismus kann soviel Entgelt erzielt werden, wie sonst in zwei bis drei Monaten mit der Fischerei, wie Elis Severino ausführt. Darüber hinaus kann mit Abschluß der Ausbildung eine formelle Arbeit aufgenommen werden, wie beispielsweise in lokalen Reiseagenturen oder Unternehmen, die Angeltouren für Touristen anbieten. Bis Ende des Monats soll der Beruf zudem vom Arbeitsministerium offiziell anerkannt werden.