Projekt präsentiert Pantanal in Panoramabildern via Buch und Internet

Veröffentlicht am 24. Juni 2015 - 07:33h unter Pantanal News

jaguar kills caymanZwei Jahre lang ist der Fotograf Flávio André de Souza durch den brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso gereist, um seine Heimat mit 360-Grad-Bildern festzuhalten. Das Ergebnis hat er nun in einem Buch mit 65 eindrucksvollen Panoramabildern veröffentlicht. Dahinter steht jedoch auch ein von ihm koordiniertes Projekt, mit dem die eindrucksvollen Biome Mato Grossos virtuell vorgestellt werden.

Insgesamt 17.000 Kilometer hat Flávio André de Souza mit der Kamera im Gepäck bei seiner Fotoexpedition zurück gelegt. Registriert hat er dabei die außerordentlichen Landschaften des Bundesstaates Mato Grosso. Der beheimatet sowohl den Amazonas-Regenwald als auch das Cerrado und das Pantanal. Beeindruckt zeigte sich der Fotograf dabei vor allem vom größten Feuchtgebiet der Welt. Er sei einfach verliebt in das Pantanal, sagt er.

Das zeigt er anhand von acht Beispielen. Unter anderem hat er das Rondon-Denkmal im Munizip Mimoso abgebildet, das sich inmitten einer überschwemmten Steppe befindet. Verewigt hat er mit einem Panoramabild ebenso die Transpantaneira, eine Erdpiste mit Holzbrücken, die während der Überschwemmungszeit von Wasser umgeben ist. Mit Hilfe der 360-Grad-Technik lässt Flávio André de Souza die Betrachter dabei in die Umgebung eintauchen.

Begonnen hat das Projekt “Mato Grosso 360 graus“ bereits vor zwei Jahren. Insgesamt 22 Städte hat das von Flávio koordinierte Team bereist und fotografisch festgehalten, um die Schönheit des Bundesstaates Mato Grosso aufzuzeigen. Schon während der Expedition haben Fotograf und Team ihre Arbeit über Apps und das Internet weltweit zugänglich gemacht. Dort können sich Neugierige durch die bereisten Regionen clicken und einen Eindruck von der enormen Vielfalt und den außerordentlichen Landschaften der drei Biome Mato Grossos gewinnen.