Caracará (Schopfkarakara)

Veröffentlicht am 30. Juni 2008 - 12:32h unter Vögel im Pantanal

Portugiesisch: Caracará
Familie: FALCONIDAE
Spezies: Polyborus plancus Caracara plancus
Deutsch: Schopfkarakara

Körperlänge: 49 bis 59 cm. Einer der häufigsten Raubvögel Brasiliens. Er bewohnt offene Areale, wie Campos und Cerrados, Palmenhaine und Flussufer. Hat sich auch an die Gegenwart des Menschen gewöhnt. Er ist ein „Gelegenheits-Jäger“ – ernährt sich von den verschiedensten Tieren und sucht bevorzugt seine Beute in abgebrannten Arealen, wo er tote oder verwundete Tiere findet (Ratten und Mäuse, Gürteltiere, Eidechsen, Schlangen und Insekten). Man erlebt ihn häufig auf den Verkehrswegen, wo er überfahrene Tiere sucht. Im Pantanal ernährt er sich häufig auch von Jungvögeln, deren Nester er plündert, oder die er, aus dem Nest gefallen, auf dem Boden findet.

CaracaráCaracará1

Fotos: commons.wikimedia.org by Dario Sanches

Kuriositäten: Ein Caracará kann zwischen 1.100 und 1.600 Gramm wiegen. Seine Flügelspannweite erreicht 1,20 bis 1,32 Meter. Er verfolgt die Geier im Flug derart, dass sie vor Angst ihren Frass wieder auswürgen – den der Caracará dann im Flug abfängt, bevor die Teile auf den Boden fallen. Sein Gelege enthält gewöhnlich 2 Eier, und die Brutzeit beträgt zirka 28 bis 32 Tage.

Wenn im Pantanal die Trockenperiode einsetzt, und die Fische in den austrocknenden Lagunen, aus Mangel an Sauerstoff, anfangen einzugehen, sind die Caracarás die Ersten am Platz, die sich die leichte Beute einverleiben. Der Caracará wurde in einem der beliebtesten Lieder von Maria Bethania verewigt: „Carcará pega, mata e come“ (Caracará nimmt, tötet und frisst).